das liebe Geld

Ja, und was kostet denn das Rohfutter?

Wenn ich mit Leuten über die Rohfütterung rede, kommt als letztes Argument gern, Rohfütterung sei doch viel teurer als Dosenmampf oder Trockenfutter, das kann (oder will?) ich mir nicht leisten. Stimmt das wirklich?

 

 

Hier der Vergleich

 

Dosenfutter gibt es ab ca. 1,00 €/kg, Trockenfutter teilweise noch günstiger, sagen wir mal 0,80 €.

Man kann aber auch locker das 10fache pro Kilo ausgeben.

 

Das günstigste Rohfutter (Hühnerhälse, TK) bekomme ich bei unserer Futterquelle (siehe Linkliste) für 1,30 €/kg. Das teuerste Futter ist Lamm mit 6,00 €/kg. Obst und Gemüse kostet zwischen 1,00 – 1,50 €/kg und wird zu ca. 30 % zugefüttert.

 

Das sieht doch schon mal gar nicht so schlimm aus. Aber wieviel muss denn davon in den Napf? Gehen wir mal von einem 10 kg Hund aus, also ein stattlicher Cairn-Rüde.

 

Die Fütterungsempfehlung sieht beim Nassfutter ca. 500 g (Herstellerangabe) als Tagesration vor. Beim Trockenfutter sind es ca. 175 g, weil das ganze Wasser fehlt. Beim Rohfutter sind es ca. 2,5 % vom Körpergewicht, also 250 g pro Tag.

 

Fix gerechnet schlägt also das günstige Dosenfutter mit 0,50 € pro Tag zu Buche. Das billigste Trockenfutter ist mit 0,14 € unschlagbar, aber mit rund 0,30 € am Tag liegt das Frischfleisch doch gar nicht schlecht.

 

Und wer, wie die meisten konventionellen Fütterer, halb Trocken- und halb Dosenfutter in die Näpfe gibt und im mittleren Preisbereich (TroFu und DoFu um die 2,00 – 2,50 €/kg) einkauft,  bezahlt mit  0,60 – 0,70 €  etwa das Doppelte wie unsereiner.

 

Also, wer nicht nur das allerbilligste Trockenfutter einkauft, kann das Preisargument schon mal nicht für sich beanspruchen.

 

Doch nun zu den inneren Werten:

 

Um den Inhalt des Futternapfs weiter vergleichen zu können, müssen wir als nächstes mal den Wassergehalt des Futters betrachten. Dosen- und Rohfutter haben beide einen Wasseranteil von ca. 80 %. Wenn man das hochrechnet, dann entspricht die oben errechnete Menge Trockenfutter etwa 700 g Nassfutter. Das fehlende Wasser muss der Hund zusätzlich trinken, daher ist die Rechnung legitim.

 

Wohl gemerkt, von keiner der drei Futterrationen soll unser 10 kg Hund schnibbelfett werden, es handelt sich um normale Tagesrationen, bei DoFu und TroFu sind es Herstellerangaben.

 

Warum muss dann aus der Dose doppelt und aus dem Sack dreimal soviel gefüttert werden? Am Wassergehalt kann´s ja nicht liegen.

 

Was ist da also zusätzlich drin?
Kalorienfreie Zuckerwatte? Fein gewiegte Hobelspäne? Klein geschnittene Gummistiefel? Schnittfest aufgeschlagene Atemluft?

 

Keine Ahnung. Und ich will´s auch gar nicht wissen. Denn, was vorne reingeht, muss hinten wieder raus. Und wenn es in der Mitte keinen Nutzen bringt, gehört es da nicht hin. Unsere Hunde sind doch keine Durchlauferhitzer für unverdauliche Füllstoffe.

 

Das Ganze kommt mir ein bisschen so vor, als würden wir das Benzin für unsere Autos mit einem oder zwei Teilen Wasser strecken und dann erwarten, dass die Kisten besser laufen. Viel Spaß beim ausprobieren, ich drücke die Daumen.

 

Also, wenn sie sich in der Lage sehen, sich selbst und Ihre Familie mit frischen Produkten gesund und ausgewogen zu ernähren und die Einladung ihrer Freunde zu einem aufwändig zubereiteten 3-Gänge-Menue nicht als heimtückischen Anschlag auf Ihre Gesundheit betrachten, dann  können sie auch Ihren Schnuffi allen anders lautenden Mahnungen zum Trotz artgerecht roh füttern und, ob sie´s glauben oder nicht, wahrscheinlich auch noch Geld dabei sparen.

 

Wir geben für unsere mittlerweile fünf Fellnasen mit einem Gesamt-Kampfgewicht (oder Mampfgewicht?)  von ca. 40 kg rund 30 € für Fleisch und etwa 10 € für Gemüse aus. Das ist nun wirklich nicht die Welt.