Leckerli backen

 

Kein Hund braucht Getreide, aber wir brauchen etwas als Belohnung bei der Hundeerziehung. Wir wissen nicht genau, was in gekauften Leckerli alles drin ist, aber einiges in der Auslage ist verdächtig bunt und zu Weihnachten findet man auch schon mal Sorten, die nach Zimt riechen und mit Zuckerstreuseln verziert sind.

 

Die Herstellung macht wenig Mühe,  die Leckerli werden von den Hunden gern genommen und sie können sie auch selber essen. Hier also unsere Leckerli-Alternative:

 

leckerli

 

Möhrencräcker

 

man nehme:

 

500g Haferflocken, zart

 

250g Möhren, ungeschält

 

150g Apfel, ungeschält

 

1 Eigelb

 

50g Honig

 

25g Öl

 

1 Prise Salz

 

etwas Roggenmehl zum Ausrollen

 

 

und so geht’s:

 

Die Haferflocken fein häckseln/mahlen (Küchenmaschine mit rotierenden Messern), Möhren putzen, nicht schälen. Das Kerngehäuse aus dem Apfel schneiden, ebenfalls nicht schälen, Möhren und Apfel zu feinem Mus häckseln.

 

Alle Zutaten zu einem festen, gleichmäßigen Teig verkneten (am besten mit der Hand, für einen Mixer ist der Teig selbst mit Knethaken zu schwer) den Teig zu einer Kugel formen und unbedingt mind. ½ Std. ruhen lassen. Kleine Portionen, etwa so groß wie ein Tennisball, abteilen, mit ein wenig Roggenmehl bestäuben und etwa 3 mm dünn ausrollen. Dann in Streifen und danach in Stücke schneiden.

 

Für unsere Cairns schneide ich ca. 1 ½  cm breite Streifen, die ich dann schräg in etwa ebenso breite Rauten schneide.

 

Die Rauten auf Backpapier im Ofen bei 150 °C, am besten Umluft, ca. 1 Std. backen ohne dass die Leckerli braun werden.

 

Alle 15 Minuten durchmengen, damit die Leckerli gleichmäßig trocknen. Wenn die Rauten fest sind und beim Öffnen der Ofentür kein Dampfschwall mehr herauskommt, kann man den Ofen abschalten und die Leckerli im geschlossenen Ofen auskühlen lassen (am besten über Nacht).

 

Trocken aufbewahrt halten sich die Leckerli lange frisch.