Der Cairn

Herkunft und Geschichte

Die Cairn-Terrier stammen von der schottischen Westküste und den vorgelagerten Inseln, den Hebriden. Nach einer dieser Inseln wurden sie daher zuerst “kurzhaarige Skye Terrier” genannt. Aber auch bei uns in Niedersachsen fühlt sich der Cairn wohl.

 

Die ersten Aufzeichnungen über niederläufige, rauhaarige Terrier sind mehr als 500 Jahre alt. Ihre Aufgabe war es, Ratten und Mäuse zu dezimieren und in der Meute wurden sie zur Jagd auf Kleinwild vom Kaninchen bis zum Dachs gehalten. Sie folgten ihrer Beute dabei  bis in die unterirdischen Baue. Daher stammt die Bezeichnung “Terrier” (“Erdhund”, von lat. -terra- die Erde).

 

Jagdgesellschaft mit Meute
historisches Gemälde

 

Seit dem 16. Jahrhundert ist überliefert, dass die Terrier von verschiedenen Clans in unterschiedlichen Varianten gezüchtet wurden. Obwohl immer die Arbeitsfähigkeit der Hunde im Vordergrund stand, bevorzugte die eine Familie eher grau gestromte, die andere mehr rote oder weizenfarbene Hunde.
Allen Tieren gemein war jedoch immer ein ausgeprägter Fang, ein gutes Gesichtsfeld, ein waches Ohr und das rauhe Haarkleid mit der wärmenden Unterwolle.

 

Cairns auf der Jagd
Ausschnitt aus einem Gemälde von G. Armfield

 

Diese Hunde waren sicher die Vorfahren aller vier heutigen schottischen Terrierrassen, Cairn, Scottish, Skye und West Highland White Terrier. Der Cairn hat sich aber wohl am meisten vom Erscheinungsbild dieses Urtyps bewahrt.
Wie eng die Verwandtschaft der Rassen teilweise ist, zeigt die Tatsache, dass es Cairn-Züchtern bis in die 20er Jahre des vorigen Jahrhunderts gestattet war, West Highland White Terrier einzukreuzen.

 

Cairns in verschiedenen Farben historische Fotografie

Cairns in verschiedenen Farben
historische Fotografie

 

Ende des 19. Jahrhunderts noch als Shortcoated Skye Terrier bezeichnet, erhielt die Rasse 1910 den Namen Cairn Terrier als offizielle Abgrenzung zu den Skyes.
Im Jahre 1912 wurde die Rasse dann offiziell anerkannt und ab 1928 auch in Deutschland gezüchtet.

 

 

Erscheinung und Wesen

Der Cairn ist ein rauhaariger Terrier mit doppeltem Haarkleid. Unter dem harschen Deckhaar trägt er eine dichte und weiche Unterwolle. Alle Farben von grau über rot bis weizen, mit oder ohne Stromung sind erlaubt, jedoch nicht rein weiß oder schwarz.
Eine dunkle Maske an Ohren und Fang ist rassetypisch, aber nicht Pflicht, wie man an unserer Nike sieht.

 

Scahaningi's Evening Flower - unsere Nike

Scahaningi’s Evening Flower – unsere Nike

 

Er wird in der Schulter etwa 30 cm hoch und wiegt dabei um die 8 kg. Sein ausgewogenes Gebäude mit festem, geraden Rücken, der raumgreifenden Vorderhand und eine gut bemuskelte Hinterhand mit kräftigem Schub machen ihn zu einem ausdauernden Läufer.

 

Glenmore's Simple Red Sam   © Christiane Wentzel

Glenmore’s Simple Red Sam
© Christiane Wentzel

 

Das Wesen des Cairn ist fröhlich, immer freundlich und lebhaft. Er ist aufmerksam und lernfreudig, manchmal etwas selbständig. Im Haus eher ruhig ist er draußen neugierig und furchtlos. Als Meutehund auf sein Rudel angewiesen liebt er seine Zweibeiner bedingungslos. Cairn Terrier werden durchaus 15 Jahre alt und sind normalerweise fit bis ins hohe Alter.